Bürgerforum Bad Herrenalb e.V.
Wir über uns
Aktuelles-zur Wahl
Erschliessg.Beitrag
Jahreshaupt-VS2018
Stammtisch Versammlg
Jahreswechsel
Trauer
Themen
Mitglied werden
Wo kommen wir her?
Impressum

 

 

GEHEN SIE ZUR WAHL!

Das Bürgerforum kümmert sich um Ihre Belange
 

 

BF-BHA- HH Rede "Ein Haushalt mit ungewisser Zukunft"
Download

*****

Unsere Kandidaten für die Gemeinderatswahl

am 26.05.2019

Wir stellen uns vor:

1. Reinhard Domke, Stadtrat, 1,Vorstand BF-BHA, Dipl.-Ing. Architekt

2. Andreas Tockhorn, Stadtrat, Bauingenieur
3. Dr. Karl Heinz Hartmann, 2. Vorstand BF-BHA, Dipl.-Ing. Bauingenieur

4. Ingeborg Gabriel-Restle, Schriftführerin BF-BHA, Kauffrau

5. Marlies Malorny, Kassiererin BF-BHA, Kauffrau

6. Felix Köhler, Beisitzer BF-BHA, Dipl.-Ing. Maschinenbauingenieur

7. Isabella Hartmann, Beisitzerin BF-BHA, Med. Fachangestellte

8. Sibylle Eimermann-Gentil, Gründungsmitglied BF-BHA, Dipl. Ökotrophologin

9. Otmar Bumb, Mitglied BF-BHA, Dipl. Volkswirt

Für einen "enkeltauglichen, nachhaltigen Lebensstil" werden wir uns einsetzen! 

Pressemtlg-kandidaten.pdf Download  
  
 

 v.l.n.r. Ingeborg Gabriel-Restle, Otmar Bumb, Sibylle Eimermann-Gentil, Isabella Hartmann,

Marlies Malorny, Andreas Tockhorn, Dr. Karl Heinz Hartmann, Reinhard Domke, Felix Köhler

 

***** 

Verzicht auf Laubbläser

 

"...Wir als Luftkurort sollten doch darum bemüht sein,
unseren Gästen (und Bürgern) saubere Luft und ruhige Atmosphäre zu bieten!..."
 

Herr Dr. Karl Heinz Hartmann, 2. Vorstand hat in unserem Auftrag einen offenen Brief an den Bürgermeister Mai, Bad Herrenalb geschrieben. Dieser war mit dem Anspruch auf das Prädikat

"Heilklimatischer Kurort und Heilbad" begründet

Dieser Brief wurde in den BNN, Ettlingen mit Stellungnahme von Herrn Hauptamtsleiter Kopp veröffentlicht. Wir danken den BNN dafür.

BNN_08.03.2019_S.19.jpg
Download

 https://www.bund-naturschutz.de/oekologisch-leben/garten/laubsauger-und-laubblaeser.html

https://www.berlin.de/special/immobilien-und-wohnen/balkon-und-garten/4618292-739650-laubblaeser-und-laubsauger-schaden-tiere.html


 Auszug Homepage Bad Herrenalb: 

"... Bad Herrenalb ist heilklimatischer Kurort und Heilbad zugleich. Im Kurort mit dem seltenen Doppelprädikat können Sie aufatmen, eintauchen und das allerbeste für Ihre Gesundheit tun. Und sich sicher sein, dass die strengen Kriterien, die für die Vergabe der Prädikate Voraussetzung sind, für eine hohe Qualität bürgen. Frei von Feinstaub und schädlichen Umwelteinflüssen beeinflusst das Heilklima in unserem Ort Ihr Wohlbefinden nachhaltig ..."
 
!
 Bekanntermaßen gibt es diese Diskussion nicht nur in unserer Gemeinde, auch die Argumentation ist überall gleich. Je nach Sichtweise und Standpunkt werden Vor- und Nachteile angeführt. Die betriebswirtschaftliche Betrachtung mündet in belastbaren Zahlen, die ökologische Bewertung ist nur schwer in Zahlen zu übersetzen. Das würde auch einen Vergleich in dieser Form immer angreifbar machen. Ich denke mal, dass sich die Kritik auch an dem subjektiv wahrgenommenen exzessiven Gebrauch der Laubbläser durch das Personal festmacht. Mein Eindruck ist jedenfalls, dass man hier mit mehr Disziplin eine deutliche Reduzierung der Einsätze hinbekommen könnte. Der sinnvolle und effiziente Einsatz des Bauhofpersonals ist auch ein Thema, dass wir nur schwer beurteilen können. Hier gibt es aber sicher Potenzial für freie Kapazitäten nach meiner Meinung. (Stadtrat Andreas Tockhorn)

Für weiterführende Informationen:

flyer_laubbläser_2016_web.pdf
Download

  "Wenn man es will muss man es sich leisten"

 

*****

 

Hiermit gibt das Bürgerforum-Bad Herrenalb e.V. bekannt,
dass wir Mitglied im Netzwerk  "Allianz für Beteiligung e.V." geworden sind.

 


Wir meinen: Um bei Stadtentwicklung und Gestaltung bürgerverträgliche Ziele zu erreichen, darf es nicht bei einer ja/nein oder schwarz/weiß Darstellung bleiben. Bürger wollen vorab informiert werden um einen Entwicklungsprozess aktiv begleiten zu können.

Eine Broschüre zum Thema Bürgerbeteiligung in kleinen Städten und Gemeinden kann beim Vorsitzenden BF-BHA bezogen werden.

http://allianz-fuer-beteiligung.de/das-netzwerk/mitglieder/buergerforum-bad-herrenalb-ev/.

Bürgerbeteiligung in kleinen Städten und Gemeinden

 

Zu einem Themenabend mit diesem Inhalt luden verschiedene Bürgerinitiativen “Gemeinsam für Waldbronn“ ein. www.zukunft-waldbronn.de  und www.unser-waldbronn.de  

 

An der Veranstaltung am 07.06.2016 nahmen für das "Bürgerforum Bad Herrenalb" die Herren Stadträte Domke, Tockhorn und unser Vorstands-Mitglied Dr. Hartmann teil, sowie noch ein weiterer Bad Herrenalber Bürger.

 

 Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Frau Dr. Miriam Freudenberger die “ Allianz für Beteiligung e.V. vor. Es handelt sich hierbei um einen Verein, der auf eine Initiative der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler gründet. Initiativen, Gruppen, Vereine etc. die eine Bürgerbeteiligung an kommunalen Belangen zum Zweck haben, sollen vernetzt werden um Wissen und Erfahrungen auszutauschen und die Aktivitäten zu unterstützen. Finanziert wird der Verein vom Staatsministerium Baden-Württemberg, der Robert Bosch Stiftung, Baden-Württemberg-Stiftung, Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft, Breuninger Stiftung und der Führungsakademie Baden-Württemberg. Für die interessierten Bürgergruppen ist die Mitgliedschaft kostenfrei. Im Rahmen des Vortrags und der Diskussion wurde deutlich, dass der Verein nicht eine Ausweitung von Bürgerentscheiden nach schweizer Vorbild zum Ziel hat, sondern vielmehr die Beteiligung von

Bürgern im Rahmen der parlamentarischen Demokratie, neben Gemeinderat und Verwaltung. Verdeutlicht wurde dies am Beispiel der Stadt Heidelberg, die Leitlinien zur Bürgerbeteiligung erarbeitet und in ihrer Satzung verankert hat.
Ziel ist hierbei, die bisherige Praxis zur Realisierung kommunaler Vorhaben nach dem Motto:

 >Entscheidung des Gemeinderats > Beschluss > Verteidigung der Entscheidung > möglicher Protest,

 



zu ersetzen durch > eine frühzeitige Einbindung der Bürger in die Entscheidungsfindung und gemeinsames Umsatzen.

Ziel des Vereins ist demnach vor allem, die Aktivitäten von Bürgergruppen zu “instrumentalisieren“, also in die Kommunalverwaltung einzubinden.

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellte Fr. Lisa Weis, ebenfalls “Allianz für Beteiligung e.V.“, www.allianz-fuer-beteiligung.de das Förderprogramm “Gut beraten“ vor. Dieses Förderprogramm des Staatsministeriums Baden- Württemberg stellt Bürgervorhaben Mittel (bis 4.000 €/Vorhaben) zur Verfügung, für die Beratungsleistungen zu den Vorhaben in Anspruch genommen werden können. Also z.B. Rechtsberatung bei der Gründung von Vereinen, Genossenschaften etc., aber auch Beratung zur Erreichung der Zielsetzung der Gruppe. Es wurden einige Beispiele für finanzierte Vorhaben vorgestellt und in der Diskussion mit den Teilnehmern die Möglichkeiten einer Förderung vorgestellt.

Ein interessanter Abend, der neben Hinweisen auf mögliche Informationsquellen und Finanzierungsmöglichkeiten, vor allem Denkanstöße zur Umsetzung von Bürgerinteressen und den Umgang mit Kommunalverwaltung und Gemeinderat brachte.

Wir sollten im Rahmen unserer nächsten Mitgliederversammlung das Thema vertiefen und über eine

Mitgliedschaft in der Allianz für Beteiligung e.V. beraten.

 

Dr.-Ing. Karl Heinz Hartmann, 2. Vorstand BF-BHA

 

*****

 

 

 

 

 

Bürgerforum Bad Herrenalb e.V. / Vereinskonto: SPK Pforzheim-Calw